Zahnfüllungen

Amalgam

Seit mehr als 150 Jahren werden mit der Mischung aus Silber, Zinn, Kupfer, Quecksilber und Zink Karieslöcher gestopft. Der Vorteil von Amalgam als Füllungsmaterial liegt in der relativ einfachen, auch unter schwierigen Bedingungen im Mund weitgehend fehlertoleranten Verarbeitung und in seiner Haltbarkeit, die bei vergleichbar korrekter Verarbeitung auch heute noch mit keinem anderen plastischen Material erreicht werden kann. Zudem ist Amalgam erheblich preisgünstiger als moderne Füllungskunststoffe. Allergische Reaktionen sind möglich, aber selten und können auch bei anderen Materialien auftreten.

Zahnfüllungen

Komposit-Kunststofffüllungen

Komposit ist ein Gemisch aus Kunststoff und anorganischen Füllstoffen. Durch ihre Zusammensetzung und die Möglichkeit, sie farblich den Zähnen anzupassen, gehören Komposite inzwischen zum Standard im sichtbaren Kieferbereich. Eine Kompositfüllung ist gegenüber Amalgam zeit- und materialaufwendiger und deshalb teurer. Eventuell müssen Sie einen Eigenanteil übernehmen. Darüber informiert Sie Ihr Zahnarzt.

Einlagefüllungen (Inlays)

Einlagefüllungen werden auch als Inlays bezeichnet. Diese bestehen aus Gold und Keramik und werden im Labor gefertigt.
Inlays kosten aufgrund des hochwertigen Materials und des zeitlichen Aufwandes das Vielfache einer vergleichbaren Amalgamfüllung. Entscheiden Sie sich dennoch für ein Inlay, rechnet Ihr Zahnarzt die Kosten einer vergleichbaren Amalgamfüllung über Ihre Novitas-Versichertenkarte ab. Die Mehrkosten tragen Sie selbst.
Das Honorar bemisst sich nach der privaten Gebührenordnung für Zahnärzte, kurz GOZ. Über die genaue Höhe bestimmt der sogenannte Steigerungsfaktor, der sich je nach Schwierigkeit und Zeitaufwand der einzelnen Leistungen bemisst. In der Regel darf eine Gebühr jedoch nur zwischen dem einfachen und dem 2,3-fachen Satz bemessen werden.
Ein höherer Steigerungsfaktor ist nur zulässig, wenn die Behandlung besonders schwierig oder zeitaufwendig ist. Liegt der Steigerungsfaktor zum Beispiel beim 3,5-fachen Satz, sollten Sie sich dies von Ihrem Zahnarzt erläutern lassen.

Neue Materialien

Auch die Zahnheilkunde entwickelt sich weiter. Laufend kommen neue Füllungsvarianten auf den Markt. Für die Auswahl des Materials ist letztlich Ihr Zahnarzt verantwortlich. Es ist ratsam, sich von ihm beraten zu lassen. Anfallende Mehrkosten tragen Sie auch für Füllungen selbst, für die Sie sich aus ästhetischen Gründen, außerhalb der vertraglichen Regelung, entscheiden.

Diese Leistungen übernehmen wir für Sie

  • Komposit im Frontzahnbereich bis einschließlich Zahn drei
  • Komposit im Seitenzahnbereich bei Nachweis einer Amalgam-Allergie oder einer schweren Niereninsuffizienz
  • Amalgam
  • Glas-Ionomer-Zement, ein mineralischer Spezialzement der als Provisorium geeignet ist
  • Kompomer, ein Gemisch aus Glas-Ionomer-Zement und Komposit, ebenfalls als Provisorium geeignet