Hilfsmittel

Für Hilfsmittel wie orthopädische Einlagen, Kompressionsstrümpfe und Sehhilfen gelten bundesweit einheitliche Festbeträge.

Sie wurden von den Spitzenverbänden der Krankenkassen beschlossen.

Zuzahlungen für Erwachsene

Für ärztlich verordnete Hilfsmittel, z. B. Rollstühle, müssen Versicherte nach Vollendung des 18. Lebensjahres zehn Prozent der Kosten selbst tragen. Die Zuzahlung beträgt mindestens fünf, höchstens jedoch zehn Euro.

Zuzahlungen bei zum Verbrauch bestimmte Hilfsmittel

Die Zuzahlung bei zum Verbrauch bestimmten Hilfsmitteln (z. B. Windeln bei Inkontinenz) beträgt zehn Prozent je Packung, höchstens jedoch 10 Euro für den gesamten Monatsbedarf an Verbrauchsartikeln. Die gesetzliche Zuzahlung ist auch bei Hilfsmitteln zu leisten, für die Festbeträge bestehen.

Hilfsmittel

Hilfsmittelbestellung – einfach und bequem

Bei Hilfsmitteln gibt es gravierende Preisunterschiede. Damit Ihnen höhere Zuzahlungen erspart bleiben, empfehlen wir unseren Kunden, sich vor einer Hilfsmittelversorgung mit uns in Verbindung zu setzen. Schicken Sie uns einfach Ihre Verordnung oder besuchen Sie uns in unseren Geschäftsstellen.

Ihre Vorteile liegen auf der Hand: 

  • Sie können Wege sparen
  • Sie erhalten aus einem großen Kontingent exakt das von Ihnen benötigte Hilfsmittel.
  • Die Hilfsmittel sind immer sehr hochwertig und absolut zeitgemäß
  • Wenn es sich z. B. um eine Verordnung größerer Mengen handelt, kümmert sich der Lieferant jederzeit rechtzeitig und unaufgefordert um bedarfsgerechten „Nachschub“. Sie können sich darauf verlassen.
  • Die Hilfsmittel sind bei dieser Form der Beschaffung durchweg preiswerter. Das heißt, Ihr prozentualer Eigenanteil wird dadurch geringer und Sie sparen bares Geld.

Ihre Wünsche haben für uns höchste Priorität. Daher können Sie selbstverständlich (wie bisher) alle zugelassenen Vertragspartner Ihrer Wahl beauftragen.

Probieren Sie die kostengünstigere Alternative einfach einmal aus!

Den Alltag besser meistern - Bessere Versorgung mit Inkontinenzartikeln

Blasenschwäche ist für die meisten Menschen ein Tabuthema, dabei sind die Beschwerden weit verbreitet. Allein in Deutschland leiden fünf Millionen Menschen an der Krankheit und die Dunkelziffer liegt noch weit höher. Mediziner sprechen von einer Inkontinenz, wenn Patienten nicht mehr kontrollieren können, wann sie „müssen“. In diesen Fällen helfen Windeln, Einlagen und Vorlagen den Betroffenen, ihren Alltag zu meistern.

Um unsere Vorstellungen von der Qualität der Inkontinenzartikel besser steuern zu können, hat die Novitas BKK ab Januar 2011 einen eigenen Vertrag mit Leistungserbringern abgeschlossen.

In diesen Vertrag sind auch viele Anregungen unserer Versicherten eingeflossen, die uns in den letzten Jahren wertvolle Hinweise zur Inkontinenzartikel-Versorgung gegeben haben.

Ab 2011 sind alle Leistungserbringer lieferberechtigt, die dem Vertrag der Novitas BKK beigetreten sind. Diese Möglichkeit steht allen Leistungserbringern offen, soweit sie die Voraussetzungen und Qualitätsstandards zur Teilnahme erfüllen.

Bitte wenden Sie sich bei Fragen an Ihren Kundenberater  oder besuchen Sie uns in unseren Geschäftsstellen.