Pflegeextras

Pflegehilfsmittel

Zu den Leistungen der Pflegeversicherung gehören auch Hilfsmittel, um die Pflege zu erleichtern, Beschwerden zu lindern oder eine selbstständigere Lebensführung zu ermöglichen, zum Beispiel:

  • Pflegebetten
  • Pflegebettenzubehör
  • Bettzurichtungen
  • Spezielle Pflegebetttische
  • Waschsysteme
  • Produkte zur Hygiene im Bett
  • Notrufsysteme
  • Lagerungsrollen

Die Kosten für Pflegehilfsmittel werden von der Pflegeversicherung übernommen, wenn keine Leistungsverpflichtung der Krankenkasse besteht.

Wie hoch sind die Zuzahlungen durch die Pflegekassen für die Pflegehilfsmittel?

Der Eigenanteil zu den Kosten für technische Pflegehilfen beträgt 10 Prozent, maximal jedoch 25 Euro. Größere technische Pflegehilfsmittel werden oft leihweise überlassen, so dass eine Zuzahlung entfällt. Die Kosten für Verbrauchsprodukte werden bis zu 40 Euro pro Monat von der Pflegekasse erstattet. Die Verbrauchsprodukte sind Bettschutzeinlagen, Handschuhe, Mundschutz, Schutzschürzen und Desinfektionsmittel. Diese Produkte sind aber auch an Indikationen gebunden. Wir beraten Sie gerne diesbezüglich. Seit 2017 haben auch Versicherte im neuen Pflegegrad 1 Anspruch auf Versorgung mit Pflegehilfsmitteln. Wenn Rollstühle oder Gehhilfen ärztlich verordnet werden, tragen die Krankenkassen die Kosten.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Cookies für den Betrieb der Website Google Facebook Pixel Statistiken