Elektronische Gesundheitskarte für Asylbewerber

Uhr | Pressemitteilungen

Stadt Moers und Krankenkasse Novitas BKK kooperieren

Ab dem 1. April 2016 gibt die Novitas BKK elektronische Gesundheitskarten an Asylbewerber in Moers heraus.
„Flüchtlinge haben damit unbürokratisch Zugang zu den meisten Kassenleistungen“, erklärt Ernst Butz, Vorstandsvorsitzender der Novitas BKK, „ausgenommen sind Leistungen wie Krankengeld und Mutterschaftsgeld, Leistungen der Pflege, Auslandskrankenschutz und Neuversorgung mit Zahnersatz.“

Bisher erhalten Asylbewerber beim Fachdienst Soziales der Stadt Moers einen Krankenschein, den die Ärzte dann mit der Stadt abrechnen. Viele Leistungen müssen darüber hinaus von der Stadt separat genehmigt werden. Künftig können Ärzte Leistungen für Asylbewerber ganz normal mit der jeweiligen Krankenkasse abrechnen.

„Einen höheren Beitrag müssen Versicherte deshalb nicht zahlen“, betont Ernst Butz, „die Ausgaben werden den Krankenkassen von den zuständigen Gemeinden erstattet.“ Für den Verwaltungsaufwand gibt es außerdem eine kostendeckende Pauschale.

„Für die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Fachdienst Soziales bedeutet dies eine erhebliche Entlastung“, erläutert Bürgermeister Christoph Fleischhauer. „Nach einem Jahr prüfen wir, ob sich die Gesundheitskarte bewährt hat.“

Neben Moers kooperieren auch die Städte Oberhausen und Monheim sowie der Kreis Segeberg in Schleswig-Holstein mit der Novitas BKK.

Ansprechpartner

Harald Stollmeier / E-Mail schreiben
Telefon: 0203 545-9428 / Fax: 0203 545 608-200
Schifferstraße 92 - 100, 47059 Duisburg